18 Dez

“Aus der Reihe tanzen!” … Eindrücke zur Aufführung

Theaterstück zur Hamburger Swingjugend

Zuschauerreaktion einer Schülerin auf “Aus der Reihe tanzen!”:

Es geht um die Hamburger Swingjugend und ihre inneren Konflikte. Hin und her gerissen zwischen der dominanten Hitlerjugend und dem unstillbaren Verlangen nach Freiheit.
Das wird schon in der ersten Scene deutlich. Es wird beschrieben wie sich die Swingjugend damals kleidete, wie sie sich benahmen und welche verbotenen Dinge sie mit rebellischer Freude planten und taten. Niemand von ihnen wollte sich etwas vorschreiben lassen.
Es folgen charmante Tanzscenen mit Wow-Effekt.
Die Schauspieler haben sicher lange an ihren Swingmoves gefeilt bis Alles so gut saß. Das Theaterstück spiegelt aber auch die Angst und das Risiko, Teil der Swingjugend gewesen zu sein, wider. Es wird von traumatischen Erlebnissen erzählt. Von Festnahmen, Verhöre und Freunden, die nie zurück kehrten. Man merkte, wie die Lebensfreude langsam aber sicher entglitt.
Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass das jeden Zuschauer sehr berührt hat. Nach der traurigsten Stelle im Stück, Stille… Und auf einmal… Gesang! Diejenige die eben noch von traumatischen Erlebnissen berichtete, fängt plötzlich an zu singen. Den bekannten Swing-Song: “It don’t mean a thing” mit dem so sehr passenden Textzeilen: “It don’t mean a thing, if I ain’t got that Swing!” Dabei kommen nach und nach die anderen Schauspieler auf die Bühne bis alle gemeinsam singen und swingen. Das ist das Finale des Stückes.
Die letzte Scene blieb wohl jedem im Gedächtnis!

Die Schauspieler haben es geschafft, ihre Zuschauer zu begeistern und sie die ganze Bandbreite der Emotionen mitfühlen zu lassen.
Eine sehr gelungene Aufführung!