10 Jun

Maria und die Piraten

Der Theaterkurs IIIabc hat am 23.05.19 in der St. Nicolauskirche das Stück Maria und die Piraten aufgeführt.

„Eine Liebe, die zerrissen würde, durch Vorurteile, Gier, Intoleranz und Rassismus, ist auch nach dem 17. Jahrhundert immer ein Problem geblieben. Daran konnte auch jener schwarze Mann nichts ändern, der 1966 vor dem Lincon Memorial in Washington DC vor mehr als 25.000 Menschen gesprochen hat. „I have a dream…“ Martin Luther King hatte einen Traum von einer Gesellschaft, in der Menschen in Frieden und ohne Rassismus zusammenleben. Auch heute gibt es noch viele Menschen, die diesen Traum haben.

Doch was können wir dafür tun? Gibt es noch Hoffnung?“

Maria und die Piraten erzählt die Geschichte eines Kampfes zwischen zwei Weltanschauungen, zwischen zwei unvereinbaren Kulturen, zwischen zwei Generationen im ewigen Konflikt, aber erzählt auch eine schöne Geschichte von Liebe und Überwindung, von Mitleid und Hoffnung… Gibt es noch Hoffnung?

Dieses Stück haben die Schüler unter der Leitung von Frau Sacasas und mit der musikalischen und technischen Unterstützung von Frau Krause und Herrn Engelhard im Kurs mitentwickelt und eingeübt. Die Schüler haben sich von dem katalanischen Roman “Meer und Himmel” frei inspirieren lassen, um ihre Gedanken über Hass und Liebe, über Krieg und Frieden, auf der Bühne im Theaterform zu präsentieren. Das Ergebnis war sowohl für das Publikum als auch für die Schauspieler ein Erfolg.