18 Apr

Mehr Theater! Schüler machen wieder Theater in der Bugenhagenschule

Unsere Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtkurse Theater zeigen auch in diesem Jahr ihre Arbeitsergebnisse aus dem laufenden Schuljahr und freuen sich auf Lampenfieber und Applaus!

Alle Vorstellungen (bis auf 4.6.) finden in der Kulturküche am Alsterdorfer Markt 18 statt.

T h e a t e r   i n   d e r   K u l t u r k ü c h e : 

M a i   2 0 1 8
  • Premiere: Di 22.5.2018, 18 Uhr:

„Känguru & Co – eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft„

Wer kennt sie nicht, die berühmten Känguru Chroniken?

Da steht es plötzlich vor der Tür und möchte sich nur ein paar Eier ausborgen…dann zieht es schließlich beim Nachbarn, dem Kleinkünstler Marc-Uwe Kling ein: das Känguru. Wir zeigen unsere Lieblingsgeschichten aus dieser ungewöhnlichen Wohngemeinschaft und lockern die Lachmuskeln des Publikums. Es spielt der Theaterkurs III a-c unter der Leitung von Corinna Honold.

  • Premiere: Mi 23.5.2018, 18 Uhr:

„J u l i a   u n d   R o m e o“

Du hast mich angelächelt und ich habe mich in dich verliebt. Ich kann nur noch dich sehen. Als wir miteinander geredet haben, habe ich alles um mich herum vergessen, die ganze Welt ausgeschaltet. Die wohl berühmteste Liebesgeschichte begeistert uns noch heute und ist doch so unendlich tragisch. Schlechtes Timing, verlorene Briefe besiegeln das Unheil der beiden Liebenden aus den verfeindeten Familien: Romeo und Julia.

Wir zeigen eine gekürzte Nacherzählung angereichert mit eigenen Liebesbriefen.

Es spielt der WPK Theater IIIg-i unter der Leitung von Corinna Honold.

 

  • Premiere: Fr 25.05.2018 um 18 Uhr:

Ein Theaterabend mit Stufe III

Schülerinnen und Schüler aus drei Theaterkursen der Bugenhagenschule zeigen an einem gemeinsamen Theaterabend ihre Werke.

S c h n e e w i t t c h e n   –   h e u t e 
Wir alle kennen Schneewittchen, die von ihrer bösen Stiefmutter vertrieben wird, fast zu Tode kommt und doch ihr Glück findet. Das war früher – und heute? Wie würde heute die Jugend das Märchen erzählen und erleben? Findet sich Altes wieder? Ist heute alles neu und anders?

Dieses Stück wurde teilweise selbst umgeschrieben und in Eigenregie inszeniert.

Leitung: Veroni Rohsius

Lachen und Weinen:

In diesem Jahr hat sich der Inklusive Theaterkurs aus Stufe III der Bugenhagenschulen Alsterdorf mit dem Thema Lachen und Weinen beschäftigt. Ausgehend von eigenen Erfahrungen und Interviews haben 13 Schülerinnen und Schüler eigene Szenen, sowie Kurzgeschichten entwickelt. Passend zum Thema wird im Anschluss der Präsentation der Theaterkurs (Jül a-c) das Stück „Das verkaufte Lachen“ nach der Buchvorlage von James Krüss „Timm Thaler, oder das verkaufte Lachen“ auf die Bühne bringen. Die Szenen wurden von den Schülerinnen und Schülern selbst geschrieben und entwickelt.

D a s   v e r k a u f t e   L a c h e n :

Die kleine Tina, die nur noch ihre widerliche Stiefmutter und einen doofen Stiefbruder hat, trauert zutiefst um den Tod ihres Vaters. Häufig ging der Vater mit ihr zur Pferderennbahn um dort zu wetten. Aus Sehnsucht nach ihm, beginnt Tina diesen Ort heimlich und allein aufzusuchen. Eines Tages lernt sie dort den eigenartigen, verkniffenen Herrn Baron kennen, mit dem sie einen geheimen Vertrag abschließt. Im Austausch gegen ihr Lachen, soll Tina ab sofort jede Wette gewinnen. Bald schon aber bereut sie den Verlust ihres Lachens sehr. Es beginnt nun ein unglaubliches Abenteuer, bei dem Tina erwachsen wird und dabei vieles über die Welt und das Geschäftemachen lernt, aber vor allem, wie wichtig das Lachen im Leben ist.

Leitung: Ilse-Marie Reichhart
Es spielen 42 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7-9/ WPK Theater

Eintritt: Spende erwünscht! Die Spenden werden in diesem Jahr für einen Verdunkelungsvorhang im Theaterraum der Bugenhagenschule gesammelt.

 

J u n i   2 0 1 8 

T h e a t e r   i m   F e s t z e l t :

  • Premiere Mo 4.6.2018 19 Uhr, Festzelt auf dem Alsterdorfer Markt:


„A u s   d e r   R e i h e   t a n z e n   –   e i n   T h e a t e r p r o j e k t   z u r   H a m b u r g e r   S w i n g j u g e n d “ 

Wer zu den Swings gehörte oder sich in ihrem Umkreis bewegt hat, ist für alle Zeit allergisch gegen angemaßte Autorität. Den Swing Rhythmen aber sind wir durch ein halbes Jahrhundert verbunden geblieben. In einer Zeit der Albträume, Verstörungen und Verfolgungsängste, war ich dem Gefühl von Lebensfreude, weiter Welt und Freiheit nie so nahe gewesen, wie damals bei John Kristel im Alsterpavillon. (Uwe Storjohan)

Wir untersuchen in diesem selbstentwickelten Stück die Hamburger Swing Jugend in Hamburg der 40er Jahre. Welche Musik haben sie gehört, wie haben sie getanzt und welche Ängste gab es? Aus zahlreichen Quellen und Zeitzeugenberichten zeigen wir eigene Szenen und nähern uns so der ersten Jugendsubkultur an. Es spielt der Theaterkurs Jg. 12 unter der Leitung von Corinna Honold

Unterstützt vom Förderverein der Bugenhagenschule.

 

T h e a t e r   i n   d e r   K u l t u r k ü c h e : 

  •  Premiere: Di 5.6.2018, 19 Uhr:

„ M a i k   u n d   T s c h i c k   –   E i n e   G e s c h i c h t e   ü b e r   d a s   E r w a c h s e n w e r d e n“

Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte. “Ah“, sagte er und dann sagte er lange nichts mehr. „Macht das Spaß?“ – Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf „Geschäftsreise“ ist, verbringt der Maik Klingenberg seine Ferien allein mit Chips am Pool bis Tschick auftaucht. Zusammen brechen sie auf zu einem Road Trip durch die Provinz und begegnen dabei ganz unterschiedlichen Typen.

Das Buch von Wolfgang Herrndorf wurde 2011 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Es spielt der WPK Theater Jg. 10 unter der Leitung von : Corinna Honold

 

  • Premiere: Do 7.6.2018, 19 Uhr:

„ H a s s e   K a r l s s o n   –   e i n   J u g e n d s t ü c k   z u m   T h e m a   S c h u l d v e r s t r i c k u n g 

Es ist Winter. Ein kleines, abgelegenes Dorf in Schweden. Ein neuer Mitschüler. Schwalbe nennt er sich. Er ist anders und interessant und bringt Hasse dazu, Dinge zu tun, an die er bisher nicht gedacht hatte, die er sich nicht gewagt hat. Aus Spiel wird Ernst : Was bin ich bereit für eine Freundschaft zu tun, woran kann man sich rächen und wie lebt es sich mit der Schuld? Warum tut man, was man nicht will? Diese Fragen wirft das Stück nach einer Erzählung von Henning Mankell auf.

Unter der Leitung von Corinna Honold spielen die Schülerinnen und Schüler des WPK Jül d-f.

 

  • Premiere: Fr. 8.6.2018, 19 Uhr:

„ E i n   V e r s u c h ,   d e r   z u   w e i t   g i n g“

Das Stück spielt in der Gegenwart und erzählt die Geschichte von einer Schulklasse und ihrer Lehrerin in Hamburg. Sarah Ross soll Ihren Schülern in einer Projektwoche erklären, was “Autokratie” ist. Die Aussage eines Schülers „Eine Diktatur hier in Deutschland ist sowieso nicht mehr möglich“, der seine Mitschüler zustimmen, lässt Frau Ross nachdenken. Sie wagt ein Experiment und ernennt sich zu einer Leitfigur, dabei stellt sie mit Slogans wie „Macht durch Disziplin“ neue Regeln und Vorgaben auf. Der Versuch beginnt harmlos und die neugegründete Bewegung kommt an. Schnell aber werden Andersdenkende ausgeschlossen und es geschehen erste Gewalttaten auch abseits des Schulgeländes. Die Lage gerät außer Kontrolle… Es spielen 15 Schülerinnen und Schüler des Theater WPK der 10. Klasse nach der Romanvorlage „die Welle“ von Morton Rhue unter der Leitung von Ilse-Marie Reichhart. Eintritt: Spende erwünscht.

12 Feb

Zu Fuß zur Schule / “Kiss and Ride”

Kiss and Ride 3

Schulweg ohne Auto

Mit dieser Aktion soll erreicht werden, dass mehr Kinder ohne Auto in unsere Schule kommen, die Sicherheit an unserem Schulgelände vergrößert wird und Platz ist für die, die bewegungseingeschränkt sind!

Nutzen sie gerne unsere Kiss & Ride – Halte-/Parkplatz-Vorschläge

ZU FUß ZUR SCHULE

Die Kampagne ist vor dem Hintergrund entstanden, dass SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen und die Polizei sich nicht damit abfinden wollten, dass immer mehr Eltern ihre Kinder mit dem Auto in die Schule bringen und dadurch nicht nur zu einem starken Verkehrsaufkommen rund um die Schule beitragen, sondern auch die Entwicklung ihrer Kinder einschränken.

Flyer zu Fuß zur Schule

Mit dem Faltblatt “Schulweg ohne Auto ist schön!” sollen Eltern angeregt werden darüber nachzudenken, wie sie ihre Kinder auf dem Weg zur Schule am besten unterstützen können. Das Faltblatt zeigt dazu wichtige Schritte zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder auf. Aber auch die Kinder werden auf dem Faltblatt auf lustige Art und Weise angesprochen: “Hallo Kinder – Schulweg ohne Auto ist schön! Wir sagen dir warum!”

Kinder genießen es, auf dem Schulweg mit Freunden zu reden und ihre Wege selbstständig zurückzulegen. Sie lernen mit Gefahrensituationen im Straßenverkehr umzugehen. Und: Zu Fuß gehen, mit dem Roller und Rad fahren sind die energiesparendsten Formen der Fortbewegung und gut für das Klima.

Wir möchten in diesem Zusammenhang auch noch einmal gerne auf die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen, Durchfahrtsverbote, Park- und Halteverbotszonen auf dem Gelände der Bugenhagenschule hinweisen (siehe auch Anlage).

Zur Unterstützung bei der Einhaltung werden wir zu unterschiedlichen Zeiten durch Christian Wischke, den Cop4You unserer Schule, unterstützt. Auch die zuständigen Stellen der Stiftung sind informiert und haben in den letzten Tagen auch Fahrzeuge kostenpflichtig „umsetzen“ müssen, um Rettungswege und Verkehrswege freihalten zu können.

Wir verweisen auf unsere Vorschläge für kostenfreie „Kiss & Ride-Halte-Parkplätze vor dem Ausgang U-Bahn Ohlsdorf (siehe Foto)

Kiss and Ride Ohlsdorf

und dem Parkplatz direkt auf dem Gelände des WOI (siehe Foto oben, eine Stunde kostenfrei). Hier gelangen ihre Kinder jeweils sicher über Zebrastreifen und/oder Ampelanlage zu Schule.

Bitte unterstützen Sie uns unsere Schule und den Schulweg Ihres Kindes sicherer zu machen!

Für die Schulleitungsrunde:
M. Strelow

(Leitung Soziale Arbeit)

18 Dez

“Aus der Reihe tanzen!” … Eindrücke zur Aufführung

Theaterstück zur Hamburger Swingjugend

Zuschauerreaktion einer Schülerin auf “Aus der Reihe tanzen!”:

Es geht um die Hamburger Swingjugend und ihre inneren Konflikte. Hin und her gerissen zwischen der dominanten Hitlerjugend und dem unstillbaren Verlangen nach Freiheit.
Das wird schon in der ersten Scene deutlich. Es wird beschrieben wie sich die Swingjugend damals kleidete, wie sie sich benahmen und welche verbotenen Dinge sie mit rebellischer Freude planten und taten. Niemand von ihnen wollte sich etwas vorschreiben lassen.
Es folgen charmante Tanzscenen mit Wow-Effekt.
Die Schauspieler haben sicher lange an ihren Swingmoves gefeilt bis Alles so gut saß. Das Theaterstück spiegelt aber auch die Angst und das Risiko, Teil der Swingjugend gewesen zu sein, wider. Es wird von traumatischen Erlebnissen erzählt. Von Festnahmen, Verhöre und Freunden, die nie zurück kehrten. Man merkte, wie die Lebensfreude langsam aber sicher entglitt.
Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass das jeden Zuschauer sehr berührt hat. Nach der traurigsten Stelle im Stück, Stille… Und auf einmal… Gesang! Diejenige die eben noch von traumatischen Erlebnissen berichtete, fängt plötzlich an zu singen. Den bekannten Swing-Song: “It don’t mean a thing” mit dem so sehr passenden Textzeilen: “It don’t mean a thing, if I ain’t got that Swing!” Dabei kommen nach und nach die anderen Schauspieler auf die Bühne bis alle gemeinsam singen und swingen. Das ist das Finale des Stückes.
Die letzte Scene blieb wohl jedem im Gedächtnis!

Die Schauspieler haben es geschafft, ihre Zuschauer zu begeistern und sie die ganze Bandbreite der Emotionen mitfühlen zu lassen.
Eine sehr gelungene Aufführung!

13 Dez

Theaterkurs der Bugenhagenschule gewinnt Bertini-Preis!

     Trailer zum Theaterstück “Aus der Reihe tanzen”

Wir haben es geschafft!!!

Der Theaterkurs des 13. Jahrgangs hat sich erfolgreich beim diesjährigen Bertini – Preis beworben und bekommt neben weiteren Hamburger Schülergruppen den Preis am 27.Januar 2019 im Ernst-Deutsch-Theater überreicht.

Was ist der Bertini-Preis?
Für diesen Preis können sich Hamburger Schülerinnen und Schüler bewerben oder vorgeschlagen werden, die in einem Projekt couragiert gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen eintreten.

Unser Projekt:
Die Rolle der Swings während des Nationalsozialismus ist nur den wenigsten bekannt und dennoch nicht wegzudenken aus der deutschen Geschichte. In dieser friedlichen Gegenbewegung und dem Spaß am anglophilen Stil, haben die Jugendlichen über den eigenen Tellerrand geschaut und sich sehr weltoffen gezeigt. Für uns war es spannend zu erkennen, wie es für die Swings möglich war, eine angenehme Atmosphäre in einer unangenehmen Umgebung zu schaffen.
Gemeinsam hat unsere 18-köpfige Gruppe das Theaterstück „Aus der Reihe tanzen“ entwickelt und appelliert mit diesem Projekt gegen das Vergessen der Swing Jugend in Hamburg. Zur Inspiration und Recherche haben wir Zeitzeugenberichte gelesen, Dokumentationen und Filme gesehen sowie ein Theaterstück zum Thema besucht.
Wir zeigen, wie brutal die Swings im Laufe des Krieges aufgrund ihres Musikgeschmacks verfolgt und bestraft wurden. Durch das Andenken rufen wir die Zivilcourage und den Mut der Swings in Erinnerung.
Als wir beim Dreh eines Bewerbungs -Trailers für den Bertini-Preis die Gedenkstätte im Stadthauses an der Stadthausbrücke– dort befand sich das Gestapo Hauptquartier- festgestellt haben, dass dort kein einziger Hinweis auf die Hamburger Swing-Jugend zu finden ist, wurde uns klar, wie wichtig unser Projekt gegen das Vergessen dieser Jugendsubkultur eigentlich ist.

Wir freuen uns riesig: Ali, Vanessa, Paula, Paulina, Serguei, Lars, Tom, Simon, Jakob, Johannes, Tandy, Jannika, Jeannette, Emilia, Bjarne, Louisa, Dylan, Chiara
Textfassung und Leitung: Corinna Honold

Dank an Uwe Storjohan
Mit Unterstützung des Fördervereins

 

 

03 Dez

#NichtEgal – Workshop für Jugendliche gegen Mobbing im Netz

Schüler-Mediatorin des Jahrgangs 10 und Diana zur Löwen

Mehr Respekt – weniger Hass

Hass-Kommentare, Mobbing oder einfach nur ein negatives Emoji – all das sind völlig normale Reaktionen im Netz. Vor allem an Jugendlichen geht das nicht spurlos vorbei. Deshalb fand heute an unserer Schule unter dem Hashtag “NichtEgal” ein Workshop für mehr Respekt im Netz statt.

YouTube – Zusammenfassung

So auch am Montag dieser Woche an unserer Schule. Unter der Schirmfrauschaft von Influencerin Diana zur Löwen erarbeiten an diesem Tag Schülerinnen und Schüler unter Anleitung eigene Video-Clips. Hauptthema des Tages war die verantwortungsbewusste Kommunikation im Internet, um ein deutliches Zeichen unter der Überschrift “Respekt ist uns #NichtEgal.” für mehr Toleranz und Respekt zu setzen. Wesentlicher Bestandteil der bundesweiten #NichtEgal-Initiative ist das Peer-to-Peer-Konzept, in dessen Rahmen zunächst ältere Jugendliche von Medienpädagogen zu Mentorinnen ausgebildet werden. Die Schüler setzen sich mit den Herausforderungen digitaler Kommunikation auseinander und führen in einem nächsten Schritt in Teams Workshops für jüngere Schülerinnen und Schüler durch, in denen sie ihr Wissen weitergeben. Dabei werden sie von Medienpädagoginnen professionell begleitet. Die Sensibilisierung für einen respektvollen, toleranten und verantwortungsbewussten Umgang in der Netzkommunikation steht im Fokus des Projekts.
Angeleitet durch (von #Nichtegal geschulten) Mediatoren aus den Jahrgängen 9 und 10 haben die Achtklässler an unserem Projekttag Drehbücher geschrieben, Rollen verteilt und übernommen und Erlebnisse nachgespielt oder erfundene Geschichten umgesetzt. 15 Kurzfilme sind auf diese Weise in den 9 Klassen der Mittelstufe entstanden. Dabei haben sich die Schüler kritisch mit der Problematik beschäftigt und durch den Austausch und die Diskussionen beim Entwickeln der Ideen voneinander gelernt. Die Schüler konnten zudem ihre Kompetenzen im Umgang mit dem Smartphone und Schnittprogrammen anwenden und weitergeben.

Fernsehbeitrag zu unserem Workshop vom 3. Dezember!

Fotos: Arndt Streckwall

Links und Hilfen bei Cybermobbing:
www.nummergegenkummer.de – Betroffenen von Cybermobbing bietet die Nummer gegen Kummer kostenfreie telefonische Beratungsangebote: 0800/1110333 für Kinder und Jugendliche, 0800/1110550 für Eltern.
www.juuuport.de – Selbsthilfe-Plattform der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Hier geben ehrenamtliche Scouts zwischen 14 und 18 Jahren, die durch Fachkräfte geschult werden, ihren Altersgenossen Tipps
www.jugendschutz.net – Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet
www.cybermobbing-hilfe.de – Seite mit vielen hilfreichen Tipps